Bienensauna – Beobachtungsbericht von Erika Mayr

[ezcol_1half]

Erika Bienensauna 1

Behandlung eines Bienenvolkes am Dienstag, 23.10. – kurzer Beobachtungsbericht

Wir fangen um 9 Uhr 15 an. Die Stromverbindung auf dem Dach ist mit Kabeltrommel machbar. Die Temperaturen liegen bei ca. 15 Grad, es sind noch nicht viele Bienen unterwegs. Wir stellen das Bienenvolk auf die Bienensauna – und die heimkehrenden Bienen suchen ihre Kiste. Dazu haben wir dann den Boden mit einem Deckel abgedeckt, so dass sie etwas finden können und nicht suchend in der Luft fliegen.

Das Gerät hat lange Zeit gedauert, bis es sich auf die 42 Grad erhitzt hat. Wir haben dann den Deckel beschwert, dass keine Luft entweichen kann. Das Surren des Geräts war immer lauter als das Summen in der Beute, wenn man mit dem Ohr gehört hat.

Um halb 12 war die Behandlung fertig – das wurde von Richard so eingeschätzt – wir bauten ab und untersuchten auf dem Gitter den Totenfall und zählten die Varroen. Das Gitter ist leider etwas zu grobmaschig, da fallen die Varroen durch. Auf dem Gitter waren etwa 6 bis 8 , im Boden lagen auch noch mal 4.
Auf dem Gitter lagen ausserdem 20 tote Bienen, 5 davon waren varroageschädigte Bienen, 2 Drohnen und der Rest waren Sommerbienen (so schätzen wir das ein). Es gab auch Wachstropfen auf dem Gitter, von der nicht ausgebauten Mittelwand.

Die erste sichtbare Reaktion der Bienen auf dem Flugbrett war: Neugierde, kurz schauen, dann fächeln und sich auf dem Flugloch umschauen/versammeln. Keine Nervosität, keine Aggression, keine Flucht aus der Beute.

2 Stunden später lagen 10 Milben auf dem Schied.

2 Tage später nochmals 20 Milben auf dem Schied.[/ezcol_1half] [ezcol_1half_end]

Erika Bienensauna 2

Meine Einschätzung:
Ich bin bereit, das Gerät zu unterstützen, im Zuge eines Gemeinschaftsgerätes des Imkervereins, das 4 – 5 Leute nutzen und Erfahrungen sammeln und aufzeichnen. Langzeitbeobachtungen gibt es noch nicht. Akute Schäden konnten wir bei keiner Behandlung (in den 2 Tagen in Berlin waren es 5 Behandlungen) feststellen.

Mellifera forscht zur Zeit zu diesem Thema und sammelt schon seit Jahren Erfahrung mit Wärmebehandlung bei den Bienenvölkern. Der Imkerverein Charlottenburg-Wilmersdorf freut sich sehr, dass Mellifera ihn bei der Forschung unterstützen will.

Das Gerät, d.h. der Prototyp, wird wahrscheinlich nicht perfekt sein, sondern sich erst im Laufe der Zeit mit unseren Erfahrungen entwickeln. Darauf müssen wir uns einstellen.

Das Gerät braucht viel Strom, d.h. einen hohen Energieaufwand. Wir werden das Gerät mit Kabel bestellen, weil es günstiger ist und ohne Batterie auskommt. Weil wir alle unterschiedliche Beutensysteme haben, brauchen wir verschiedene Aufsätze, die auf den Boden passen. Es ist noch zu früh, alle Völker auf jeweils einen Boden zu stellen, in dem das Gerät nur eingeschoben wird (Materialschlacht). So muss man die Beuten anheben (zu zweit sein).

Erika Bienensauna 3

Wann eine Behandlung am wirkungsvollsten ist, wird sich herausstellen.
Es kann auch für jeden Imker anders sein; der eine wird eine Frühjahrsbehandlung gut finden, der andere eine Spätsommerbehandlung, wenn er noch in die Heide wandern will.

Mehr Informationen wird es im nächsten Frühjahr geben, wenn wir wieder behandeln.
[/ezcol_1half_end]