ab 2. 10. im Kino: „Land der Wunder“

[ezcol_2third]

[/ezcol_2third] [ezcol_1third_end]

Bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes mit dem Grand Prix (Großer Preis der Jury) ausgezeichnet, zeigt der Film die spannende Geschichte einer siebenköpfigen Imker-Familie, die hart für ihre Existenz in einem wunderschönen Teil Italiens arbeitet. Als die Bienen und somit auch die Existenzgrundlage der Familie bedroht wird, ist die Teilnahme an einem TV-Wettbewerb der scheinbar letzte Ausweg.
[/ezcol_1third_end]

Waagstock- und Beobachterbericht August 2014

[ezcol_1half]waagstock201408

 

[/ezcol_1half] [ezcol_1half_end]

Der Monat war nur kühler als im Mittel der 30-jährigen Referenzperiode 1971-2000.  Tabelle 1 zeigt klimatologische Kenngrößen der Temperatur in Tempelhof lt. dwd.de. Es gab es u.a. neun statt 12 Sommertage (Höchsttemperatur mindestens 25 °C). Darunter waren zwei statrt drei „Heiße Tage“ mit mindestens 30 °C. An 15 Tagen fiel Niederschlag. Jedoch nur an neun Tagen betrug  dessen Höhe 1,0 mm oder mehr. Die Gesamthöhe war in Tempelhof nur 32,4 mm. Das sind 56 % im Vergleich zum Mittel in der oben genannten Referenzperiode.
Flugbetrieb herrschte während des ganzen Monats, meist mit Polleneintrag. Tabelle 2 zeigt die monatliche Änderung des Waagstockpegels, die nach Zufütterung allein von den Bienen bewirkt worden ist. Die Varroa-Diagnose zeigte vielfach einen hohen Milbenfall. Einmal waren es 300 Milben/Tag. Es musste eine zweite Behandlung mit Ameisensäure durchgeführt bzw. für Anfang September vorgesehen werden. Ein Imker führte sogar drei AS-Behandlungen im August durch.

[/ezcol_1half_end]

Den Beobachtungsobleuten gilt unser aller Dank für ihre sorgfältigen und pünktlichen Mitteilungen, die in den beiliegenden Monatsbericht eingefügt wurden. Wir freuen uns über ImkerInnen mit Stockwaage, die uns monatlich Werte zukommen lassen! Kontakt: Herr Kißmann, Tel. 030-3042203

Der Bericht geht auch an den Deutschen Bauernverlag und wird im Deutschen Bienenjournal je nach Redaktionsschluss in ein oder zwei Monaten veröffentlicht.

Ein Citybiotop im Grunewald entsteht

[ezcol_1half]

Das Projekt Citybiotop – eine Initiative des Umwelt- und Naturschutzamtes des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf – zum Erhalt und zur Entwicklung der grünen Freiräume und Grünflächen wird im Imkerverein Charlottenburg von Bernd Bendig tatkräftig unterstützt.

aP5090060Im Rhoda-Erdmann Park am Königssee ist in diesem Jahr schon einiges passiert. Am Wegesrand steht ein Wildbienenhotel mit einer Sandfläche als Nestmöglichkeit für Wildbienen – unter der Beratung von Sebastian Hausmann dort angebracht. Die Hangflächen sind vom Unkraut, den Brennesseln und dem Knöterich befreit worden und haben sich in Pflanzflächen verwandelt. Dank der Hilfe von Thorsten und Stephan vom Imkerverein Charlottenburg-Wilmersdorf, Steffen und die beiden BFD Frauen Andrea Schwarz und Kamilla Wicorek von der Umweltbehörde wurden die Flächen wieder neu bepflanzt.

Andrea und Kamilla haben nach bienenfreundlichen einheimischen Pflanzen gesucht und eine attraktive Uferbepflanzung zusammengestellt.

Erika Mayr, Vorsitzende des Imkervereins half mit, die vielen Stauden zu pflanzen, die sich nun geschützt unter einer Art Flies entwickeln werden. Das Flies ist zum Unkrautschutz aufgespannt. Wir hoffen, dass sich alles gut entwickelt.

[/ezcol_1half] [ezcol_1half_end]

aP5090074

aIMG_3137

Dann wird noch Stephan Lehmann das Seewasser sanieren und bald schon wird alles in einem neuen Licht erstrahlen. Die Pflanzung ist relativ pflegeleicht, so dass wir hoffen, eine dauerhafte Verschönerung dieser SeeSeite entwickelt zu haben. Mitte September werden noch die Restflächen bepflanzt. Der Termin wird dann per mail weitergegeben.

aP5100094

[/ezcol_1half_end]